Peer-Projekt an Fahrschulen

Start ins neue Sommersemester 2021

An den beiden Projektstandorten Magdeburg und Stendal in Sachsen-Anhalt begann Anfang April erfolgreich das neue Sommersemester
2021 und somit die fachliche Ausbildung interessierter Studierender zu Peer-Educator*innen für das PPF in unserem Bundesland.

Die Veranstaltungen in Magdeburg finden hybrid, in diesem Fall mit Genehmigung der Hochschule Magdeburg-Stendal und unter Einhaltung der geltenden Abstands- & Hygienemaßnahmen in Form von Präsenzunterricht statt, welcher aber gleichzeitig online live per Zoom-Konferenz für Studierende im heimischen Umfeld übertragen wird.
Technisch ist dies eine kleine Herausforderung, welche jedoch bereits zu Beginn der Wintersemesters im Oktober & November 2020 erprobt werden konnte.
In Stendal finden bisher ausschließlich Online-Veranstaltungen statt, wir hoffen jedoch, die Simulationen der Studierenden, wie sie ihre geplanten Peer-Einheiten in die Praxis umsetzen wollen, am Ende des Sommersemesters in Präsenz gestalten zu können.

In Magdeburg freuen wir uns über 14 neue Studierende im Bachelorstudiengang Soziale Arbeit, darunter 5 männlich und 9 weiblich.
Am Hochschulstandort Stendal sind es 10 Interessierte des Bachelorstudiengangs Rehabilitationspsychologie aus unterschiedlichen Matrikeln, darunter 2 männlich und 8 weiblich.

Aufgrund der derzeit in Sachsen-Anhalt zulässigen Durchführung von Fahrschul-Theorie-Unterricht mit bis zu 10 Fahrschüler*innen ist es unseren erfahrenen Peer-Educator*innen aus dem Durchgang von 2020 möglich, seit dem 09.03.2021 praktische Einsätze abzuleisten.
(siehe Corona - Newsticker des Ministeriums für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt:
https://mlv.sachsen-anhalt.de/ministerium/corona-newsticker/#c266531 )

Wir wünschen allen Projektmitarbeiter*innen und allen Studierenden trotz der besonderen Umstände eine angenehmes Sommersemester, reichen Erfahrungsaustausch und guten Wissenszuwachs !

Wir nutzen Session-Cookies und Dienste Dritter auf unserer Website (zum Beispiel Google Maps und YouTube). Sie können selbst entscheiden, ob Sie dies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.